Grannies for future Köln

...auch im Alter aktiv für das Klima

Unsere Produktionen


Sketch zum Kohleausstiegsgesetz


Die Situation:
Der Kohlekompromiss ist beschlossen und RWE ist unzufrieden damit. Wir leuchten hinter die Kulissen. Es spielen drei gewichtige weiße Männer. Deshalb ruft Rolf Martin Schmitz, der Vorstandsvorsitzende von RWE, den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet an

Erste Szene

Laschet: Ja, ja, stellen Sie durch. Ja, Laschet.

Schmitz: Hallo, Herr Laschet, Schmitz hier, RWE, immer in Ihrer Näh. Ha, ha.

Laschet:  Jaaa, hallo, Herr Schmitz, alter Kohlefreund, wat ham Se denn hück auf dem Hätze?

Schmitz:    Ha, ha, Herz ist gut. Euer Kohlekompromiss, der geht mir an ganz andere Organe. Der drückt auf die Leber, geht an die Nieren und quält meinen Aufsichtsrat! Das ist mein empfindlichstes Organ! Dieser Ausstiegsunsinn gefährdet ja die besten Arbeitsplätze!

Laschet:  Wir haben doch extra 40 Milliarden für neue Arbeitsplätze in den Sozialausgleich gestellt!

Schmitz:    Herr Laschet, was interessieren mich solche Arbeitsplätze. Bagger fahren können die auch am Bau. Ich denke an unsere Manager und Aktionäre. Was wird für die getan? Wir haben doch nur Abholzen, Wegbaggern und Kohle machen gelernt. Wo bleiben wir?

Laschet:    Sie, Herr Schmitz, mit Verlaub, bedenken Sie, unter welchem Druck unser Kohleausschuss stand. Die ganzen Demos und der dauernde Protest dieser Fridays-for-Future-Leute. Dat zermürbt! Einige fordern sogar einen Systemwechsel! Ist Ihnen das klar? Dat heißt Revolution!!!  

Schmitz:    Ja, ist ja schon recht, aber momentan bestimmt Corona noch die Schlagzeilen! Wann schlagen wir zu, wenn nicht jetzt?

Laschet:    Joot, Herr Schmitz, was schlagen Sie vor?

Schmitz:    Wir haben jetzt doch erstmal eine Beruhigungspille für die Spinner! „Hambi bleibt… Ha ha, nur kann keiner mehr dahin, ist ja dann eine trockene Insel!

Laschet:    Na, dann is doch allet klar!

Schmitz:    Nee, nee, Garzweiler hat noch sooo viel Braunkohle, die wollen wir doch auch noch nutzen! Gewissermaßen Kohle zu Kohle machen, ha, ha. Deshalb muss das ja auch im großen Stil wieder profitabel werden!

Laschet:    Ja, und was schlagen Sie nun vor?

Schmitz:    Ganz einfach. Sie schreiben in das Gesetz, dass die Kohle von Garzweiler eine „energiewirtschaftliche Notwendigkeit“ ist – und zwar bis zum letzten Brikett!

Laschet:    Aber dat Jesetz määt doch dä Altmeier!

Schmitz:    Na und, das ist doch ihr Mann in unserem Ministerium.

Laschet:    Aber dann geht es doch um die nächsten 18 Jahre. Da kann auch der Altmeier nix garantieren. Gibt ja schließlich auch noch Wahlen!?

Schmitz:    Stimmt, das sollten wir bedenken. Wie wär’s denn, wenn wir einfach einen privatwirtschaftlichen Vertrag machen. Den kann niemand mehr ändern. Dann kann uns erst mal keiner und danach dann können sie uns alle.

Laschet:    Sie haben einen feinen Humor, Herr Schmitz. Dat gefällt mir an Ihnen. Joot, Herr Schmitz, ich ruf den Altmeier an!

Nächste Szene: Laschet ruft Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier an.

Altmeier:
    Altmeier.

Laschet:    Ja, hallo Peter, Armin hier.

Altmeier:    Hallo, Armin, über Mobil? Habt ihr Euer Funkloch digitalisiert?

Laschet:    Lass et. Witzig jeht anders. Ich hab da mal ne Frage, wie weit seid ihr mit dem Kohleausstiegsgesetz?

Altmeier:    Das ist doch schon fertig.

Laschet:    Ach, das ist jetzt aber blöd gelaufen.

Altmeier:    Ja, was denn jetzt noch?

Laschet:    Also, mich hat jrad dä Schmitz von RWE angerufen. Dä ist echt von der Roll!

Altmeier:    Versteh ich nicht, der geldgeile Nimmersatt. Er hatte doch seine Leute extra hier ins Ministerium geschickt. Was will er denn jetzt noch?

Laschet:    Er will, dass wir ihm die Baggerei in Garzweiler bis zum letzen Brikett garantieren.

Altmeier:    Ja, mein Gott, wie soll das denn gehen?

Laschet:    Schmitz denkt, man kann diese Kohle doch als „energiewirtschaftlich notwendig“ ins Gesetz schreiben.

Altmeier:    Und wie soll ich das machen?

Laschet:    Dazu müssten wir Angela und ihre Kohlenhändler alle rumkriegen.

Altmeier:    Ok, aber womöglich müssen dann die Schulze und der Scholz auch teilnehmen.

Laschet:    Ja, meinetwegen auch mit SPD-Kosmetik. Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Du musst das nur gut einfädeln, am Besten irgendwo mittendrin verstecken, vielleicht als § 42, da sin de Lück schon mööd vum Lesen.

Altmeier:    Kannst du uns das nicht schon mal vorformulieren?

Laschet:    Ok, kann ich machen, aber nachher muss das so aussehen, dass das von euch kommt – und RWE darf dabei nicht in Erscheinung treten. Du weißt schon, wegen Lobbytransparenz und Nähe zur Wirtschaft und so …

Altmeier:    Ist schon klar, da sind wir routiniert, schließlich sind wir das Ministerium für die Wirtschaft! haha!

Laschet:    Haha, ja hast ganz recht, Peter, also bis dann!

Nächste Szene: Laschet ruft Schmitz an.

Schmitz:    Schmitz.

Laschet:    Hallo, Herr Schmitz, Laschet hier. Sie baten um Rückruf?

Schmitz:     Ach, Herr Laschet, endlich. Macht der Altmeier das nun klar? Bei mir pressierts, meine Organe werden nervös.

Laschet:    Ja, der macht mit. Wir müssen nur noch ne Sitzung mit der Merkel und den anderen Ministerpräsidenten der Kohleländer machen.

Schmitz:    Gute Idee, dann ist auch dieser nervige Söder raus! Nutzt Ihnen ja auch bei dem Rennen ums Kanzleramt, was? Naja, mir soll’s recht sein, nach mir die Flutung.

Laschet:    Einer wie Sie muss voRWEggehen oder er geht weg, Herr Schmitz, ha, ha! Herr Schmitz, wir verstehen uns!

Schmitz:    Genau, ich, Martin, und Du Armin! Arm <1,5 m > in <1,5 m > Arm.
 
(Aber bitte mit Abstand.)

Text und Idee: Dieter Gehringer, Georg Dietrich, Werner Wilkens



Et kölsche Klimajesetz


 Et es, wie et es

Klimawandel wor jester, Klimakris es hück, Klimakatastrof es morje, wann mer nix dun

 Et kütt wie et kütt

Wann mer hück jet dun, jitt et och noch e Morje

 Nix bliev, wie et es

Jenau ! Et Meer steich, dä Wald brennt, starke Rän setz de Hüser un Stroße unger Wasser, Stürm blose weg, wat inne em Wäch es

 Et hät noch immer jot jejange

Wammer nit tirek de Kurv krije, suffe mer af ov wäde jebacke wie ne Pannekoche

 Mäht nix

Villeich doch, wann mer et selvs zo spöre kritt

 Wat fott es, es fott

Ich möch dä Kölsche sinn, dem et ejal is, wann Kölle ungerjeit

 Jede Jeck es anders

Jo, stemp, ävver nit wann et öm et Üvverlevve jeiht

 Küss do hück nit, küss de morje

Dann es et zo spät, dat Klima wad nit

 Hammer immer esu jemaat

Stemp janit! Fröher han mer winnijer fottjeworfe un mih repareet

 Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet

Em Jäjendeil, mer wissen et allt lang un müsse lossläje

 Drink doch eine met

Packe mer et an, dann schmeck och noch et Kölsch

 "Et kölsche Klimajesetz" ist auch als Postkarte erhältlich. Anfragen bei den Autoren.

Luise und Otto Jäger | Am Fliederbusch 29 | 50827 Köln | o.jaeger.koelle@t-online.de | www.otto-jäger.de


Alt wäde mäht Freud

Et letz stundt en der Zeidung, dat sei e Middel jäjen et Altwäde jefunge han. Dat wör et doch! E Pillche, wann mer widder jünger wäde will. Ävver wie ich dä Lade he kenne, steiht dann om Beipackzeddel en Schlang vun Malätzichkeite, die mer domet enfange kann.

Ich han jet vill Besseres jefunge, wat mich widder jung mäht. Dobei dun ich jet för de Bewäjung, han fresche Luff, dun jet för de jraue Zelle, han luuter Freud un bruch och keine Beipackzeddel.

Ehr wäd et nit jläuve. Ich jon demonstreere. Jede Friedach jon ich op der Aldermaat zo dä „Fridays for Future“. Wann mer uns Pänz süht, wie sei he för uns bessere Zokunnef opstonn, do jeiht einem et Hätz op. Wie et dozo kom, dat will ich üch verzälle.

Et wor em Fröhjohr 2019, do han Fründe von uns em ahle Rothuus jehierot. Meer hatte noch jet Zick, un han uns dat Spillche vun uns Pänz om Aldermaat anjeloort. Et jov eine Vördraach nohm andere üvver dat Klima. Besser hätt ich et och nit jekunnt. För die Referate hätte die vun mer de Bessnot jekräje. Do kütt dä Lehrer widder durch! Schlemm ne? Uußerdem däte die jung Lück moneere, dat dä Lindner vun der FDP un unse Ministerprädident am schänge wöre, dat sei anplaaz de Schull zo schwänze doch besser ehr Huusaufjabe maache sollte. Un dat Klima sollte sei leever de Profis üvverloße.

Jo, un dann passeete jet, dat wor mih wie ne Zofall. Op eimol stundte vier Lück met jrau Hoor zosamme un hatte öntlich Wot em Balch, nit op uns Pänz, nä op de Pulitiker. Et woren alles Lehrer. Sei meinte: „Wat heiß he Huusaufjabe maache? Mer künnt dä Spieß och eröm-drihe, un die Häre Lindler un Laschet opfoddere, dat sei ens zueesch ehr Huusaufjabe maache sollte. Als Schulleiter wade meer zick üvver 20 Johr op mih Lehrer un jenau esu lang op klein Klasse. Un mer künnt och noch eine dropsetze. Wie wor dat met dem Pariser Klimaaf-kumme? Meer wade allt vill zo lang do drop, dat sich do ens jet deit. Denn dat Klima wat nit mih lang. De Pulitik kritt nix op de Bein, dröm trecke meer dä Hot för uns Pänz." Ich jläuve, wann die nit anjefange hätte, dät de Pulitik noch immer ehre Doonrüsjeschlof halde.

Alsu wie jesaat, uns Ahle schloch dat Hätz vor Freud. Uns Pänz zeije, dat sei „mündich Bürjer“ sin. Esu heiß doch dat Erziehungsziel  för alle Schulle. Voll Bejeisterung han meer Vier dann beschlosse, dat meer die Pänz nit em Ress loße  un do metmaache. Meer han uns och ne Name jejovve: „Grannies for Future!“ Un met nem jroße Bettdoch ston meer Friedachs om Aldermaat. Dodrop steiht: 

                  “Wir sind hier und empört,

                       weil man unsere Enkel nicht hört!“

Ävver domet nit jenoch. Op zwei andere Bettlake han meer unse Fodderunge för e besser Klima he in Kölle jemolt un dä Rotsfraue un Rotshäre för de Nas jehalde.

För e Beispill: 365 € Johresfahrsching för de KVB, Finger weg vum Jrönjödel un de Schreberjäden, sechere Radwäje, Solaranlage op alle Hüser vun der Stadt.

Meer Ahle freue uns e Loch en der Buch, wann die Pänz kumme un vun dem  Bettlake met unsem Spröchelche e Bild maache, öm et ehr Jroßeldere unger de Nas zo halde.  Un verhaftich, noh un noh kumme mih Jrauhörije dozo.

Un et deit uns och e bessje jot, wann die jung Lück uns immer widder sage, dat sei fruh sin, uns dobei zo han un dat meer  inne dä Rögge stark maache.

Hat ehr och Loss jekräch?

Dann kutt friedachs och op dä Aldermaat zo dä „Grännies for Future“!

Otto Jäger

 

 Wo der Spaß aufhört: Die Politik und die Medien angehen!

Grannies for Future                                                                                          c/o: Uli Seeck

Initiative für den Schutz des Klimas                                                            Fasanenweg 2b

                                                                                                                            51491 Overath

                                                                                                         Email: uli.seeck@t-online.de

 

 

Köln 18.06.2020

An

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundesminister Altmaier, Schulze

Mitglieder des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie

Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktionen

Kölner Bundestagsabgeordnete

 

 

Offener Brief Kohleausstiegsgesetz

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

erlauben Sie uns, uns als die „Grannies for Future“ heute an Sie zu wenden. Wir sind eine Gruppe Kölner Großeltern, die sich parallel und ergänzend zu den anderen Gruppen der Future-Bewegung dafür einsetzt, dass endlich die dringend notwendigen Schritte gegen das Fortschreiten der Klimakrise konkret vollzogen werden (weitere Informationen zu uns s. beigefügter Flyer). Wir fanden es faszinierend, wie in der Coronakrise die wissenschaftliche Sichtweise handlungsleitend und wie vieles in wie kurzer Zeit möglich wurde. Ähnliches wünschen wir uns endlich auch für die Bewältigung der Klimakrise, in der die Wissenschaft seit vielen Jahren (um nicht zu sagen Jahrzehnten) darauf hinweist, dass wir zukünftig anders leben und wirtschaften müssen.

Nachdem schon der Atomausstieg eher konzeptionslos erfolgt ist (ohne Sicherstellung des Ausbaues der Erneuerbaren Energien, der Netzressourcen etc.) befürchten wir bei dem Kohleausstieg ein ähnlich nicht in einen Masterplan eingebettetes Vorgehen. Ein wesentlicher Ausgangspunkt für den Umgang mit der für das Klima schädlichen Kohle ist der Abschlussbericht der Kohlekommission. Unter der notwendigen Vorsorge für das globale Klima wäre schon hier eine deutlich ambitioniertere Reduktionsstrategie nötig gewesen (z.B. DIW Berlin, 2020, Dr. Verheyden, 2020). Die große Leistung der Kommission war es, einen Konsens zwischen den verschiedenen Akteuren und gesellschaftlichen Interessen zu finden. Auf dieser Basis hätte man im Sinne eines evaluierten Prozesses schnelle erste Schritte einleiten und immer wieder nachsteuern können, um zumindest das nationale Einsparziel zu erreichen und die globale 1,5 ° Marke anzustreben.

Nun wird mit dem Kohleausstiegsgesetz (KAG) der Ausstieg aus der Braunkohle formalisiert. Mit Erschrecken stellen wir fest, dass der vorgelegte Gesetzentwurf in diversen Punkten deutlich hinter den Kohlekompromiss zurückfällt, der schon für die Pariser Klimaziele unzureichend war (z.B. Dr. Miersch, 2020, DIW 2020). Dr. Mathes (Teilnehmer der Expertenanhörung 2020) geht davon aus, dass dieser Gesetzentwurf bei zwei Dritteln der Kommissionsmitglieder keine Zustimmung gefunden hätte. Der BDI (2020) bezeichnet den Gesetzentwurf sogar als einen „Vertrauensbruch für jeden zukünftigen Beteiligungsprozess“. So wird im Einzelnen z.B. massiv bemängelt, dass

-         Braunkohlekraftwerke nicht wie beschlossen linear vom Netz genommen werden. Das DIW (2020, S. 14) beschreibt, dass „zu Beginn nur begrenzt Braunkohlekraftwerke abgeschaltet werden und die großen Kraftwerke erst Ende der 20er bzw. Ende der 30er Jahre vom Netz gehen, wodurch Mehremissionen entstehen.“ Das DIW (2020 S. 18) stellt in einer Modellrechnung Mehremissionen von 134 Millionen tCO2 (!) im Vergleich zu dem Vorgehen nach der Kommission fest.

-         das Kohleausstiegsgesetz nur zu einer minimalen Reduktion der Kohleförderung beträgt. Die LEAG ist z.B. nach Geschäftsberichten (2016) von einer Restfördermenge von 870 Mio.t Braunkohle ausgegangen. Diese wird jetzt durch das KAG um lächerliche 10 Mio.t gesenkt. (Mattes, 2020. zit. n DIW-Studie 2020, S. 15) (zu Garzweiler s. unten)

-         Datteln 4 gegen den Kompromiss in der Kohlekommission doch ans Netz gegangen ist (DIW 2020)

-         Die Auskohlung des Hambacher Forstes in einem gesonderten Paragraphen (§42) bis 2038 weit über die Empfehlungen der Kohlekommission hinaus gesichert werden soll (s.u.).

-         Von sehr vielen Experten die Entschädigungszahlungen als viel zu hoch angesehen werden. Viele Kohlekraftwerke sind aufgrund der günstigen Preisentwicklung bei den Erneuerbaren Energien inzwischen unrentabel und werfen jährliche Verluste in Höhe von mehreren Hundert Millionen bei den Deutschen Kraftwerksbetreibern ab. Viele von diesen unrentablen Kraftwerken würden sowieso wegen Unwirtschaftlichkeit abgeschaltet werden. (DIW 2020, S. 14)

Das KAG ist nur ein Puzzleteil in einem Feld, wo alles mit allem zusammen hängt. Entsprechend macht das Fehlen eines sichtbaren Masterplans für den Weg aus der CO2-Wirtschaft hin zu einer sozial-ökologischen Wirtschaft größte Sorgen. Der dringend notwendige Ausbau der Erneuerbaren Energien wird durch diverse politisch gesetzte Hemmnisse (z.B. Abstandregeln, unangemessene Versteigerungsformen Windkraft, bürokratische Hemmnisse beim Mieterstrom etc.) begrenzt. Diese Liste ließe sich fortsetzen.

Wir möchten wie oben angekündigt unsere Kritik an dem Kohleausstiegsgesetz an den Sonderregeln für Garzweiler (§ 42, Abs. 7) beispielhaft vertiefen.

-         Die Landesregierung hat schon 2016 aus erheblich veränderten „energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen“ eine Verkleinerung des Abbaufeldes im Kohlegebiet Garzweiler beschlossen (Leitentscheidung der Landesregierung). Dadurch wurde die mögliche Abbaumenge um 400 Mio.t Braunkohle reduziert, das Dorf Holzweiler konnte gerettet werden.

-         Die Kohlekommission hat eine weitere Reduktion des Abbaufeldes und den Erhalt des Hambacher Forstes sowie weiterer Dörfer gefordert (Kohlekommission 2019, S. 50, 73).

Trotz der oben skizzierten schon länger sichtbaren energiewirtschaftlichen Veränderungen (Klimawandel -> Notwendigkeit der drastischen CO2 Reduktion; Pariser Abkommen; Unwirtschaftlichkeit von Kohleverstromung) sieht das KAG in § 42 u.a. Folgendes vor:

-         Eine Festlegung der Stilllegung von Kraftwerken zu fixierten Zeitpunkten über einen Zeitraum von 18 Jahren.

-         Die Zahlung von Entschädigungen an die Kraftwerksbetreiber (wahrscheinlich auch für viele schon abgeschriebene und heute schon unwirtschaftliche Kraftwerke).

-         „die Feststellung der energiewirtschaftlichen Notwendigkeit des Tagebaus Garzweiler inclusive des 3. Umsiedlungsabschnittes in den Grenzen der Leitentscheidung der Landesregierung …. vom 05.Juli 2016“ (KAG, § 42 Satz 7)

Eine solche gesetzliche Festschreibung weit überholter Planungen ist völlig unangemessen. Das DIW (2020, S. 16ff.) weist demgegenüber sehr eindrücklich nach, dass bei der Verfolgung der Pariser Klimaschutzziele Garzweiler und Hambach nur noch in reduzierten Teilen ausgekohlt werden dürfen. Warum soll die aus vielerlei Hinsicht überholte Festlegung von 2016 jetzt gesetzlich festgeschrieben werden?

Hier bestätigt sich das Bild, dass das KAG nicht primär dem Klima nutzt. Für das Klima wäre deutlich mehr und anderes nötig. Das Gesetz scheint deutlich mehr den Kohlekonzernen zu dienen. Das KAG

-         setzt noch nicht einmal den wegen eines gewünschten Konsenses deutlich zu schwachen Kohlekompromiss um.

-         sichert den Kohlekonzernen erhebliche Entschädigungszahlungen auch für schon jetzt unwirtschaftliche Kohlekraftwerke zu.

-         sichert den RWE eine „energiewirtschaftliche Notwendigkeit des Tagebaus Garzweiler“ in dem völlig überholten Umfang von 2016 zu. Hieraus entstehen mit Sicherheit erhebliche Schadensersatzansprüche an den Staat, wenn dieser dann endlich weitere für das Klima notwendige Schritte beschließt.

-         verlagert die Gestaltung der weiteren langjährigen Entwicklung der Klimapolitik weg von Exekutive und Legislative in privatwirtschaftliche Verträge. Hier entmachten sich das Parlament und die Regierung jeglicher Gestaltungsmöglichkeiten für die nächsten zwei Jahrzehnte selber. Aktualisierungen und Fortschreibungen werden nur noch unter Zahlung erheblicher Entschädigungssummen möglich sein.

-         schließt in der Praxis die Rechte des Parlaments aus. Entgegen der Bestimmungen in § 42 Absatz 1 ist der öffentlich-rechtliche Vertrag bisher in Parlamentskreisen unbekannt. Trotzdem soll das KAG schon beschlossen und damit das Procedere festgelegt werden. Wie bei vielen solchen Vorgängen (von Maut bis CETA) wird das Parlament die Inhalte der noch zu schließenden Verträge nie zu Gesicht bekommen. Selbst im Falle eines Scheiterns (Maut), wird das Parlament mühsam darum kämpfen müssen, diese Verträge mit nicht zu vielen Schwärzungen überhaupt sehen zu dürfen.

-         Das demokratische Procedere krankt auch daran, dass sowohl die Sachverständigen als auch z.B. die zuständigen Landesministerien teilweise nur 24 Stunden Zeit für eine Begutachtung eines so umfassenden Regelwerks bekommen. So kann keine sachlich fundierte Arbeit an Gesetzen erfolgen.

Wir fordern Sie als unsere Bundeskanzlerin auf,

-         dafür Sorge zu tragen, dass der Kohlekompromiss zumindest vollständig in dem Gesetzesvorhaben umgesetzt wird. Eine Abschwächung zu Gunsten der Interessen der Kohleindustrie ist absolut nicht hinnehmbar.

-         darauf zu achten, dass nicht alle notwendigen zukünftigen Verschärfungen des Gesetzes zu Schadensersatzforderungen der Konzerne führen.

-         den Umfang der Subventionen aus Steuermitteln für die Kraftwerksbetreiber sehr genau und kritisch zu hinterfragen. Auch hier gibt es eine sehr erfolgreiche Lobby, ähnlich der Autolobby (Kaufprämie). Insbesondere schon abgeschriebene und unwirtschaftliche Kraftwerke dürfen nicht aus Steuermitteln bezuschusst werden. Das steigert nur ungerechtfertigt den Gewinn der Konzerne.

-         sich mit dafür einzusetzen, dass nicht für RWE über die „energiewirtschaftliche Notwendigkeit“ von Garzweiler ein absolutes und unangemessenes Sonderrecht verbrieft wird (Lex RWE), was den Steuerzahler am Ende sehr hohe Entschädigungssummen kosten wird. Die 2016 zugestandenen Fördermengen sind in Anbetracht des Pariser Klimaabkommens überhaupt nicht mehr haltbar. Hier scheint es zusätzlich zu der allgemeinen Entschädigung noch weitere Rechte für RWE zu geben, die sehr wahrscheinlich weitere Ersatzforderungen nach sich ziehen könnten.

-         einer pauschalen Zustimmung zu Verträgen, ohne deren Inhalt zu kennen, zu widersprechen (§ 42). Hier werden demokratische Grundrechte ausgehebelt. Das gilt auch für die Bearbeitungsmodalitäten (s.o.).

-         bei dem Gesetzesgalopp die anderen entscheidenden Aspekte des Klimawandels (Ausbau Erneuerbare Energien, Netzausbau, Mobilitätskonzepte, energetische Gebäudesanierung etc.) nicht aus dem Auge zu verlieren.

Aufgrund der aus unserer Sicht bestehenden Brisanz bitten wir um eine Rückmeldung, wie Sie zu § 42 Abs. 7 (verbriefte Sonderrechte für RWE / Tagebau Garzweiler) stehen.

Über eine Antwort auf die oben gestellte Frage würden wir uns freuen. Gerne veröffentlichen wir diese auf geeignete Weise.

Mit nachhaltigen Grüßen

 

 

Uli Seeck (für die “Grannies For Future” Köln

 

Verteiler: Bundeskanzlerin Merkel, Bundesminister Altmaier und Schulze, Mitglieder der Bundestagsausschüsse für Wirtschaft und  Energie sowie Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Fraktionsvorsitzende des Bundestages (mit Ausnahme der AfD), Kölner Bundestagsabgeordnete, Presse

 

 

 

Kontakt:

Grannies for Future:

Uli Seeck, Tel.: 02206-82031, E-Mail: uli.seeck@t-online.de

Dieter Gehringer, Tel.: 0177-2091670, E-Mail: dghfr@web.de

                                                                      


 



Grannies for Future                                                                                            c/o: Ulrich Seeck

Initiative für den Schutz des Klimas                                                                    Fasanenweg 2 B

                                                                                                                                51491 Overath

                                                                                                            Email: uli.seeck@t-online.de

 

08.05.2020

 

 

An

Verantwortliche und Führungsgremien des ZDF

 

 

 

Berichterstattung des ZDF über die Klimakrise

 

 

Sehr geehrter Herr Dr. Bellut,

 

In den letzten Wochen und Monaten haben wir kritisch verfolgt, wie das Thema Klimakrise auch im ZDF völlig verschwunden war. Natürlich war die Coronakrise das zentrale Geschehen und hat alles andere überlagert. Das ist durchaus verständlich, trotzdem in dem Ausmaß nicht angemessen. Empörend fanden wir z.B. die Berichterstattung über den globalen Netzstreik am 24.04.20, der durch vielfältige lokale Aktionen ergänzt wurde sowie den Beginn des Petersberger Klimadialog am 27.04.20. An beiden Tagen haben die genannten Ereignisse in der Hauptnachrichtensendung um 19.00 h überhaupt keinerlei Erwähnung gefunden, der Netzstreik ist, wenn wir das richtig erinnern, im Heute-Journal ganz kurz erwähnt worden, der Beginn des Petersberger Klimadialogs auch dort nicht.

 

Im Anschluss an die Flüchtlingskrise war in wenigen seriösen Medien (z.B. der „Zeit“) in Ansätzen eine selbstkritische Diskussion über die Rolle der Presse öffentlich zu verfolgen. In einem solchen Sinn ist es immer auch die Aufgabe der Medien, den Blick auf das Ganze zu behalten und die Rolle und Verantwortung als gesellschaftliche Kraft in unserem freiheitlich demokratischen Staatswesen auszufüllen. Nicht umsonst haben Pressefreiheit, Quellenschutz etc. einen enorm hohen Stellenwert auch mit Verfassungsrang und nicht umsonst werden gerade die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten durch Gebühren finanziert. Den daraus erwachsenden gesellschaftlichen Ansprüchen ist das ZDF aus unserer Sicht in der letzten Zeit nicht ausreichend gerecht geworden (s. o.). Erfreulicherweise ist das Thema Klimakrise in den letzten Tagen wieder in der Berichterstattung aufgetaucht.

 

Der Umgang mit der Klimakrise wird die Zukunft unseres Planeten entscheiden und deutlich wichtiger als die Coronakrise sein. Hier werden leider die Erkenntnisse der Wissenschaft seit Jahrzehnten ignoriert, weil sie u.A. den wirtschaftlichen Interessen einiger weniger entgegenstehen, aber auch eine breite Auseinandersetzung und Bereitschaft zu Verhaltensänderung voraussetzen würden. Hier kämpft die Wissenschaft (anders als zunächst bei Corona) gegen machtvolle Einflussnahmen von Lobbyisten und Verbänden. Die letzten beiden heißen Sommer und die Fridays for Future Bewegung hatten gerade zu einer intensiveren Auseinandersetzung und konkreteren politischen Entscheidungen geführt, bevor das Thema durch Corona wieder verdrängt wurde.

 

In diesem Sinn möchten ich Sie für die Zukunft bitten und auffordern, dem Thema Klimakrise im ZDF den ihm gebührenden hohen Stellenwert zuzuordnen und dieses Thema entsprechend stark in die kritische redaktionelle Arbeit und Ihre Berichterstattung einfließen zu lassen:

-         Welche Auswirkungen wird z.B. die Art der Bewältigung der Coronakrise für das Klima haben. Fast alle wollen Unterstützung durch den Staat. Die hunderte von Milliarden Steuergeldern müssen aber zukunftsweisend eingesetzt werden. Es darf z.B. nicht einfach Kaufanreize für Kraftfahrzeuge mit überholten Verbrennungsmotoren geben oder eine Rettung der Lufthansa ohne jede Einflussnahme auf die zukünftige Entwicklung des Luftverkehrs (Reduktion Inlandsflüge, effiziente Flugzeuge etc.). Solche klimapolitischen Aspekte müssen ständig in die Berichterstattung über Ereignisse und Entscheidungen mit einfließen.

-         Regelmäßige, sachliche und wissenschaftlich fundierte Informationen über das Klima und die Klimakrise. Hier könnten wir uns Formate wie „Klima spezial“ im Anschluss an die Heute Nachrichten (wie bei der aktuellen Coronakrise) oder ein neues Magazin zum Thema Klima zumindest 14-tätig zu einer guten Sendezeit vorstellen. Einzelne Beiträge, die das ZDF ja durchaus hatte und hat, kommen zu unregelmäßig und zu ungünstigen Sendezeiten.

-         Gezielte Weckung des Bewusstseins für die Klimakrise und Motivation zu Verhaltensänderungen, z.B. durch das Aufzeigen von Möglichkeiten zu einer Veränderung des Wirtschaftens und des eigenen Verhaltens. Vieles ist heute schon ohne einen nennenswerten Verzicht möglich. So ein Ansatz geht über eine reine Berichterstattung über Ereignisse deutlich hinaus. Es müssen die Bürger erreicht werden, die sich noch nicht mit dieser zentralen Thematik auseinandersetzen.

-         Gibt es im ZDF eigentlich eine Umwelt- / Klimaredaktion und einen wissenschaftlichen Beirat / Beraterstab zum Thema Klimakrise, der die Rolle des Senders und die Umsetzung im Programm ständig reflektiert und weiterentwickelt? So etwas wäre unseres Erachtens der zentralen Zukunftsbedeutung des Klimathemas und der Klimakrise angemessen.

 

 

Für eventuelle Rückfrage stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung

 

Beste Grüße und bleiben Sie bitte gesund

 

 

 

Uli Seeck (für die „Grannies for future“)

 

Anlagen

-         Wir erlauben uns, einen Flyer über die „Grannies for Future“ Köln beizufügen.

-         Ebenso das von zwei unserer Mitglieder verfasste „Kölsche Klimajesetz“