Grannies for future Köln

...auch im Alter aktiv für das Klima

Unsere Produktionen


Sketch zum Kohleausstiegsgesetz


Die Situation:
Der Kohlekompromiss ist beschlossen und RWE ist unzufrieden damit. Wir leuchten hinter die Kulissen. Es spielen drei gewichtige weiße Männer. Deshalb ruft Rolf Martin Schmitz, der Vorstandsvorsitzende von RWE, den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet an

Erste Szene

Laschet: Ja, ja, stellen Sie durch. Ja, Laschet.

Schmitz: Hallo, Herr Laschet, Schmitz hier, RWE, immer in Ihrer Näh. Ha, ha.

Laschet:  Jaaa, hallo, Herr Schmitz, alter Kohlefreund, wat ham Se denn hück auf dem Hätze?

Schmitz:    Ha, ha, Herz ist gut. Euer Kohlekompromiss, der geht mir an ganz andere Organe. Der drückt auf die Leber, geht an die Nieren und quält meinen Aufsichtsrat! Das ist mein empfindlichstes Organ! Dieser Ausstiegsunsinn gefährdet ja die besten Arbeitsplätze!

Laschet:  Wir haben doch extra 40 Milliarden für neue Arbeitsplätze in den Sozialausgleich gestellt!

Schmitz:    Herr Laschet, was interessieren mich solche Arbeitsplätze. Bagger fahren können die auch am Bau. Ich denke an unsere Manager und Aktionäre. Was wird für die getan? Wir haben doch nur Abholzen, Wegbaggern und Kohle machen gelernt. Wo bleiben wir?

Laschet:    Sie, Herr Schmitz, mit Verlaub, bedenken Sie, unter welchem Druck unser Kohleausschuss stand. Die ganzen Demos und der dauernde Protest dieser Fridays-for-Future-Leute. Dat zermürbt! Einige fordern sogar einen Systemwechsel! Ist Ihnen das klar? Dat heißt Revolution!!!  

Schmitz:    Ja, ist ja schon recht, aber momentan bestimmt Corona noch die Schlagzeilen! Wann schlagen wir zu, wenn nicht jetzt?

Laschet:    Joot, Herr Schmitz, was schlagen Sie vor?

Schmitz:    Wir haben jetzt doch erstmal eine Beruhigungspille für die Spinner! „Hambi bleibt… Ha ha, nur kann keiner mehr dahin, ist ja dann eine trockene Insel!

Laschet:    Na, dann is doch allet klar!

Schmitz:    Nee, nee, Garzweiler hat noch sooo viel Braunkohle, die wollen wir doch auch noch nutzen! Gewissermaßen Kohle zu Kohle machen, ha, ha. Deshalb muss das ja auch im großen Stil wieder profitabel werden!

Laschet:    Ja, und was schlagen Sie nun vor?

Schmitz:    Ganz einfach. Sie schreiben in das Gesetz, dass die Kohle von Garzweiler eine „energiewirtschaftliche Notwendigkeit“ ist – und zwar bis zum letzten Brikett!

Laschet:    Aber dat Jesetz määt doch dä Altmeier!

Schmitz:    Na und, das ist doch ihr Mann in unserem Ministerium.

Laschet:    Aber dann geht es doch um die nächsten 18 Jahre. Da kann auch der Altmeier nix garantieren. Gibt ja schließlich auch noch Wahlen!?

Schmitz:    Stimmt, das sollten wir bedenken. Wie wär’s denn, wenn wir einfach einen privatwirtschaftlichen Vertrag machen. Den kann niemand mehr ändern. Dann kann uns erst mal keiner und danach dann können sie uns alle.

Laschet:    Sie haben einen feinen Humor, Herr Schmitz. Dat gefällt mir an Ihnen. Joot, Herr Schmitz, ich ruf den Altmeier an!

Nächste Szene: Laschet ruft Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier an.

Altmeier:
    Altmeier.

Laschet:    Ja, hallo Peter, Armin hier.

Altmeier:    Hallo, Armin, über Mobil? Habt ihr Euer Funkloch digitalisiert?

Laschet:    Lass et. Witzig jeht anders. Ich hab da mal ne Frage, wie weit seid ihr mit dem Kohleausstiegsgesetz?

Altmeier:    Das ist doch schon fertig.

Laschet:    Ach, das ist jetzt aber blöd gelaufen.

Altmeier:    Ja, was denn jetzt noch?

Laschet:    Also, mich hat jrad dä Schmitz von RWE angerufen. Dä ist echt von der Roll!

Altmeier:    Versteh ich nicht, der geldgeile Nimmersatt. Er hatte doch seine Leute extra hier ins Ministerium geschickt. Was will er denn jetzt noch?

Laschet:    Er will, dass wir ihm die Baggerei in Garzweiler bis zum letzen Brikett garantieren.

Altmeier:    Ja, mein Gott, wie soll das denn gehen?

Laschet:    Schmitz denkt, man kann diese Kohle doch als „energiewirtschaftlich notwendig“ ins Gesetz schreiben.

Altmeier:    Und wie soll ich das machen?

Laschet:    Dazu müssten wir Angela und ihre Kohlenhändler alle rumkriegen.

Altmeier:    Ok, aber womöglich müssen dann die Schulze und der Scholz auch teilnehmen.

Laschet:    Ja, meinetwegen auch mit SPD-Kosmetik. Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Du musst das nur gut einfädeln, am Besten irgendwo mittendrin verstecken, vielleicht als § 42, da sin de Lück schon mööd vum Lesen.

Altmeier:    Kannst du uns das nicht schon mal vorformulieren?

Laschet:    Ok, kann ich machen, aber nachher muss das so aussehen, dass das von euch kommt – und RWE darf dabei nicht in Erscheinung treten. Du weißt schon, wegen Lobbytransparenz und Nähe zur Wirtschaft und so …

Altmeier:    Ist schon klar, da sind wir routiniert, schließlich sind wir das Ministerium für die Wirtschaft! haha!

Laschet:    Haha, ja hast ganz recht, Peter, also bis dann!

Nächste Szene: Laschet ruft Schmitz an.

Schmitz:    Schmitz.

Laschet:    Hallo, Herr Schmitz, Laschet hier. Sie baten um Rückruf?

Schmitz:     Ach, Herr Laschet, endlich. Macht der Altmeier das nun klar? Bei mir pressierts, meine Organe werden nervös.

Laschet:    Ja, der macht mit. Wir müssen nur noch ne Sitzung mit der Merkel und den anderen Ministerpräsidenten der Kohleländer machen.

Schmitz:    Gute Idee, dann ist auch dieser nervige Söder raus! Nutzt Ihnen ja auch bei dem Rennen ums Kanzleramt, was? Naja, mir soll’s recht sein, nach mir die Flutung.

Laschet:    Einer wie Sie muss voRWEggehen oder er geht weg, Herr Schmitz, ha, ha! Herr Schmitz, wir verstehen uns!

Schmitz:    Genau, ich, Martin, und Du Armin! Arm <1,5 m > in <1,5 m > Arm.
 
(Aber bitte mit Abstand.)

Text und Idee: Dieter Gehringer, Georg Dietrich, Werner Wilkens



Et kölsche Klimajesetz


 Et es, wie et es

Klimawandel wor jester, Klimakris es hück, Klimakatastrof es morje, wann mer nix dun

 Et kütt wie et kütt

Wann mer hück jet dun, jitt et och noch e Morje

 Nix bliev, wie et es

Jenau ! Et Meer steich, dä Wald brennt, starke Rän setz de Hüser un Stroße unger Wasser, Stürm blose weg, wat inne em Wäch es

 Et hät noch immer jot jejange

Wammer nit tirek de Kurv krije, suffe mer af ov wäde jebacke wie ne Pannekoche

 Mäht nix

Villeich doch, wann mer et selvs zo spöre kritt

 Wat fott es, es fott

Ich möch dä Kölsche sinn, dem et ejal is, wann Kölle ungerjeit

 Jede Jeck es anders

Jo, stemp, ävver nit wann et öm et Üvverlevve jeiht

 Küss do hück nit, küss de morje

Dann es et zo spät, dat Klima wad nit

 Hammer immer esu jemaat

Stemp janit! Fröher han mer winnijer fottjeworfe un mih repareet

 Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet

Em Jäjendeil, mer wissen et allt lang un müsse lossläje

 Drink doch eine met

Packe mer et an, dann schmeck och noch et Kölsch

 "Et kölsche Klimajesetz" ist auch als Postkarte erhältlich. Anfragen bei den Autoren.

Luise und Otto Jäger | Am Fliederbusch 29 | 50827 Köln | o.jaeger.koelle@t-online.de | www.otto-jäger.de


Alt wäde mäht Freud

Et letz stundt en der Zeidung, dat sei e Middel jäjen et Altwäde jefunge han. Dat wör et doch! E Pillche, wann mer widder jünger wäde will. Ävver wie ich dä Lade he kenne, steiht dann om Beipackzeddel en Schlang vun Malätzichkeite, die mer domet enfange kann.

Ich han jet vill Besseres jefunge, wat mich widder jung mäht. Dobei dun ich jet för de Bewäjung, han fresche Luff, dun jet för de jraue Zelle, han luuter Freud un bruch och keine Beipackzeddel.

Ehr wäd et nit jläuve. Ich jon demonstreere. Jede Friedach jon ich op der Aldermaat zo dä „Fridays for Future“. Wann mer uns Pänz süht, wie sei he för uns bessere Zokunnef opstonn, do jeiht einem et Hätz op. Wie et dozo kom, dat will ich üch verzälle.

Et wor em Fröhjohr 2019, do han Fründe von uns em ahle Rothuus jehierot. Meer hatte noch jet Zick, un han uns dat Spillche vun uns Pänz om Aldermaat anjeloort. Et jov eine Vördraach nohm andere üvver dat Klima. Besser hätt ich et och nit jekunnt. För die Referate hätte die vun mer de Bessnot jekräje. Do kütt dä Lehrer widder durch! Schlemm ne? Uußerdem däte die jung Lück moneere, dat dä Lindner vun der FDP un unse Ministerprädident am schänge wöre, dat sei anplaaz de Schull zo schwänze doch besser ehr Huusaufjabe maache sollte. Un dat Klima sollte sei leever de Profis üvverloße.

Jo, un dann passeete jet, dat wor mih wie ne Zofall. Op eimol stundte vier Lück met jrau Hoor zosamme un hatte öntlich Wot em Balch, nit op uns Pänz, nä op de Pulitiker. Et woren alles Lehrer. Sei meinte: „Wat heiß he Huusaufjabe maache? Mer künnt dä Spieß och eröm-drihe, un die Häre Lindler un Laschet opfoddere, dat sei ens zueesch ehr Huusaufjabe maache sollte. Als Schulleiter wade meer zick üvver 20 Johr op mih Lehrer un jenau esu lang op klein Klasse. Un mer künnt och noch eine dropsetze. Wie wor dat met dem Pariser Klimaaf-kumme? Meer wade allt vill zo lang do drop, dat sich do ens jet deit. Denn dat Klima wat nit mih lang. De Pulitik kritt nix op de Bein, dröm trecke meer dä Hot för uns Pänz." Ich jläuve, wann die nit anjefange hätte, dät de Pulitik noch immer ehre Doonrüsjeschlof halde.

Alsu wie jesaat, uns Ahle schloch dat Hätz vor Freud. Uns Pänz zeije, dat sei „mündich Bürjer“ sin. Esu heiß doch dat Erziehungsziel  för alle Schulle. Voll Bejeisterung han meer Vier dann beschlosse, dat meer die Pänz nit em Ress loße  un do metmaache. Meer han uns och ne Name jejovve: „Grannies for Future!“ Un met nem jroße Bettdoch ston meer Friedachs om Aldermaat. Dodrop steiht: 

                  “Wir sind hier und empört,

                       weil man unsere Enkel nicht hört!“

Ävver domet nit jenoch. Op zwei andere Bettlake han meer unse Fodderunge för e besser Klima he in Kölle jemolt un dä Rotsfraue un Rotshäre för de Nas jehalde.

För e Beispill: 365 € Johresfahrsching för de KVB, Finger weg vum Jrönjödel un de Schreberjäden, sechere Radwäje, Solaranlage op alle Hüser vun der Stadt.

Meer Ahle freue uns e Loch en der Buch, wann die Pänz kumme un vun dem  Bettlake met unsem Spröchelche e Bild maache, öm et ehr Jroßeldere unger de Nas zo halde.  Un verhaftich, noh un noh kumme mih Jrauhörije dozo.

Un et deit uns och e bessje jot, wann die jung Lück uns immer widder sage, dat sei fruh sin, uns dobei zo han un dat meer  inne dä Rögge stark maache.

Hat ehr och Loss jekräch?

Dann kutt friedachs och op dä Aldermaat zo dä „Grännies for Future“!

Otto Jäger

 

 Aktuell in der Mache...

... ist ein Klimaquiz für freiwillige Kandidaten mit attraktiven Gewinnen - an Erkenntnissen. ,-)