Grannies for future Köln

...auch im Alter aktiv für das Klima



Mahnwache Demokratie und Zukunft

Nach den großen Demonstrationen gegen die AFD im Januar wurde auf dem inszwischen fest installierten Treffen für andere Gruppen beim analogen Plenum der Parents in der Alten Feuerwache besschlossen, dass wir eine gewisse Kontinuität im Protest gegen Rechts entwickeln wollen. So kam es, dass wir zunächst immer am 3. Montag der Monate März und April (signal-2024-02-29-223025_002 und signal-2024-02-29-223259_002) auf dem Heumarkt die ersten Mahnwachen von Grannies4F, Parents4F, Christians4F und Omas gegen Rechts stattfanden. Dabei wurden verschiedene Reden gehalten und vor allem dem schlechten Wetter getrotzt. Bei deutlich besserem Wetter fand die vorerst letzte Mahnwache dann am 13.5. vor dem EL-DE-Haus statt. Immer dabei: Unser neu gestaltetes Transparent zum Thema. (signal-2024-05-07-204452_002 und signal-2024-05-14-095153_003)

Klimadialoge / Warming Stripes

Seit Januar 2024 gibt es einmal im Monat die Aktion Klimadialoge. Sie findet auf Initiative der Parents Köln jeweils am 3. Samstag im Monat auf einem Marktplatz in wechselnden Stadtteilen Köln statt. Anlass zum Dialog bieten die Warming Stripes, ein 26 m langes Banner, das die Erderhitzung seit 1850 in Anlehnung an Ed Harris darstellt.
Von Beginn an wurde diese Aktion gemeinsam von Parents, Grannies und Christians in Köln getragen und bildeten so den erfolgreichen Versuch, die begonnene Zusammenarbeit mit dem Ratschlag vom 3.6.23 wieder aufzunehmen, den die Grannies initiiert hatten.
Der erste Termin am 20.1. fand auf dem Wiener Platz in Mülheim bei sehr kalten Temperaturen statt. Aber wir waren sichtbar präsent und auch der KStA hat ausführlich berichtet. (s. Presse).
Zum Programm gehörte von Anfang an die Verlesung des Briefes von UN-Generalsekretär Antonio Guterres an seine Ururenkelin (brief-an-ururenkelin) und eine Rede von Dieter Gehringer zum Klimageld.

Am 17.2. fand die Aktion dann mit musikalischer Unterstützung durch Gerd Schinkel am Rudolfplatz am Rande des Biomarktes statt. Im März, am 16. waren wir dann in Holweide, wo der Standort, orientiert am Markt auf der Bergisch Gladbacher Str. vor einem Laden für Autobedarf war. Die nächste Station war dann am 20.4. in Riehl am Rand des Marktes auf dem Riehler Gürtel. Natürlich regnete es, aber wir hatten diesmal einen Pavillon dabei. Außerdem konnten wir die Warming Stripes hier am Zaun der Montessori-Schule aufhängen. Zusammen mit dem Pavillon wurde dadurch die Aufmerksamkeit deutlich gesteigert. Die bisher letzte Station der Kampagne war am 18.5. auf der Breite Str mit dem Schwerpunkt EU-Wahl. Hier war die Aufmerksamkeit angesichts des Stanortes bisher am größten – allerdings auch die Präsenz der Grannies! Am 15.6. beschließen wir dann das erste Halbjahr in Buchforst.
Die Vorbereitungsgruppe hat sich verabredet, danach die bisherigen Erfahrungen zu bewerten und für das zweite Halbjahr dann passende Schlüsse zu ziehen.

Klimatag im Kölner Zoo:
Die Warming Stripes kamen am 21. April auch beim Klimatag im Kölner Zoo zum Einsatz und zogen vor vor dem Pavianfelsen besonders viel Aufmerksamkeit auf sich. In direkter Nachbarschaft zum Stand von Extinction Rebellion wurde so die Kooperation Kölner For-Future-Gruppen erneut erfolgreich fortgesetzt.

Zur Pressemitteilung


Globaler Klimastreik am 15.09.2023 - Wir sind dabei!

Natürlich sind die Grannies auch wieder bei dem globalen Klimastreik aktiv dabei, sowohl bei der Demo als auch bei dem Politischen Straßenfest. Wir freuen uns auf die gemeinsame und hoffentlich nachdrückliche Aktion mit vielen anderen Klimagruppen zusammen. Eine Stellungnahme der Grannies dazu findet Ihr hier.

Wir treffen uns um 16:00 Uhr in etwa vor dem Hotel Excelsior in der Komödienstraße unter unserem Banner und gehen zu Fuß zum Chlodwigplatz. 

Unser Stand ist in der Bonner Straße zwischen den Restaurants Da Nino und Yame in Höhe der Hausnummer 29. Wer uns treffen möchte, kann gerne vorbeikommen. Zum Schluss gibt es einen kleinen Umtrunk für die Winzer an der Ahr. Was das mit dem Klima zu tun hat, wisst ihr selber.

Wie sind dort auch auf der Bühne vertreten mit dem Sketch "Wahres ist Rares"


"Arsch huh fürs Klima" am 27.08.23 im Rahmen der Gamescom


Im Rahmen der diesjährigen Gamescom stand eine Bühne unter dem Motto "Arsch huh für das Klima". Gemäß der in Köln und darüber hinaus bekannten altbewährten und engagierten Organisatioren fanden viele auch prominente Aktive den Weg auf deie Bühne, um sich dabei engagiert für das Klima einzusetzen. Neben bekannten Gruppen wie Cat Ballou, Miljö, Kasalla und Höher waren auch Akteure wie Frank Schätzung und Jürgen Becker dabei. Die Grannies waren mit einem Redebeitrag von Dieter Gehringer ebenfalls aktiv vertreten.



Wahres ist Rares

 

Im Rahmen des Veranstaltungsformates der Stadt Köln - Neumarkt - Nimm Platz - haben die Grannies einen Auftritt am 06.08.23 um 16.00 Uhr gehabt und dort Stellung zu klimapolitischen Fragen bezogen. Wenn es dazu Presseberichte gibt, werden diese in Kürze veröffentlicht.






Bundesweiter Aktionstag – Mobilitätswende Jetzt! 22.04.2023

Das Bündnis Verkehrswende Köln und Parents4F haben diesen Aktionstag auf dem Heumarkt gestaltet. Die Grannies waren mit Transparent, kleiner Fahne und fünf Aktivist*innen vertreten. An der Stelle, an der die Stadtspitze zukünftig die Stadtbahn als U-Bahn auf die Oste-Westachse schicken will, konnte ein Teil des Irrsinns dieses Unterfangens deutlich gemacht werden. Über eine riesige Rampe soll die Bahn nach der Deutzer Brücke im Untergrund verschwinden – und das an einer zentralen Stelle des Stadtbilds. Darüber hinaus wurde deutlich, dass die Mobilitätswende überfällig ist, aber ein entsprechendes politisches Handeln fehlt. Im Gegenteil, Bundesverkehrsminister Wissing wird trotz klarer gesetzlicher Klima-Sektorziele seiner Verantwortung ganz und gar nicht gerecht. Auch dagegen richtete sich der Protest.


RWE-Tribunal 11.-12.03.23 (4. Runde)

In Tribunalform sind viele Aspekte des umweltschädlichen und gesundheitsgefährdenden, machtpolitischen, die Politik gängelnden und die Medien beeinflussenden Verhaltens von RWE durch Aussagen von Betroffenen und Stellungnahmen von Menschen mit Sachverstand aufgezeigt und bewertet worden. An der Organisation und Durchführung waren auch Mitglieder der Grannies beteiligt.

Anbei ein Zusammenschnitt der 4. Runde des Tribunals.



Interview von Greenpeace Radio

Am 17.2.2023 machte Greenpeace Radio ein Interview mit Ulla Theising, Dieter Gehringer und Werner Wilkens zu den Aktivitäten, Positionen und Perspektiven der Grannies for future Köln, das über den Bürgerfunk von Radio Köln gesendet wurde. Hier der Mitschnitt.


Globaler Klimastreik am 03.03.2023 in Köln

In Köln haben viele tausend Menschen unterschiedlichen Alters am globalen Klimastreik von Friday for Future teilgenommen. In drei Zügen ging es zu Fuß von den Uniwiesen und vom Hansaring sowie per Fahrrad zur Deutzer Werft, wo die Abschlusskundgebung stattgefunden hat. Der globale Klimastreik ist das Format, mit dem weltweit die Klimakatastrophe angeprangert und Lösungen zur Einhaltung des Pariser 1,5 Grad Pfades  eingefordert wird. Deutschlandweit haben die Fridays for Future Gruppen 220.000 Teilnehmer*innen gezählt. Der Klimastreik in Köln war in diesem Jahr eng verknüpft mit den Forderungen von Verdi und der KVB Mitarbeiter*innen nach einem lebensunterhaltssichernden Lohn sowie verbesserten Arbeitsbedingung. Klimaaktivist*innen und Beschäftigte trafen sich dabei inhaltlich mit gemeinsamen Forderungen nach einem bedarfsgerechten und qualifizierten öffentlichen Personennahverkehr.

 

Die Grannies waren bei der Demonstration gut vertreten. Vor allem unsere Transparente waren nicht zu übersehen. Zusätzlich haebn wir uns wieder mit einem Stand auf dem anschließenden "Markt der Möglichkeiten" gezeigt. Auch wenn sich viele Teilnehmer*innen eine größere Resonanz gewünscht hätten, war der Klimastreik dennoch ein Erfolg, zeigte er doch, dass trotz vieler politischer Ziele und Ankündigungen die unzureichende Umsetzung der Klimaziele weiterhin die öffentliche Aufmerksamkeit und zivilgesellschaftlichen Druck verdient.



Großdemonstration in Lützerath am 14.01.2023

Nachdem bereits in den Wochen davor eine Vielzahl Aktionen gegen die Zerstörung von Lützerath und damit gegen den Abbau der Kohle unter dem Dorf stattgefunden hatten, machten am 14.01.2023 35.000 Menschen deutlich, was sie von der Politik von Bundes- und Landesregierung in Rheinischen Revier halten. Trotz Dauerregen und Kälte haben sich viele Menschen auf den Weg nach Lützerath gemacht. Wir Grannies waren auf verschiedenen Wegen unterwegs und haben uns im Gewusel der vielen Menschen nur zufällig getroffen. Jede/r bzw. jede Gruppe hatte dabei ihre eigenen Erlebnisse und Erfahrungen gesammelt. Gefreut hat uns, das es unser Transparent in die WDR-Nachrichten geschafft hat. Am Ende waren wir alle froh, dabei gewesen zu sein und die Solidarität und Willensbekundung der Vielen miterlebt zu haben. Zudem hat die Demonstration ein deutliches Zeichen gesetzt, dass mit der Klimabewegung auch weiterhin zu rechnen ist.


„Lützerath muss erhalten bleiben!“ – am 12. November 2022

Zur Demonstration hatte ein breites Aktionsbündnis aufgerufen: die Future-Gruppen und die regionalen Initiativen wie Alle Dörfer bleiben, Ende Gelände etc., attac, Greenpeace, BUND, Campact, Umweltinstitut München.
Ca. 2200 Menschen - unter ihnen sehr viele junge Leute, aber selbstverständlich auch Kölner Grannies -  trafen vor Ort  ein, angereist in Bussen oder mit ÖPNV, um ihre Ablehnung des menschen- und umweltverachtenden Deals der Landes- und Bundesregierung mit RWE und ihre Solidarität mit den Aktivist*innen Ausdruck zu verleihen. In der Auftakt- und Abschlusskundgebung wurden in Wort- und Musikbeiträgen u. a. die verheerenden Folgen des Deals mit RWE für unser Klima aufgezeigt. Ein Demonstrationszug



„Solidarischer Herbst“ – Solidarisch durch die Krise

Unter diesem Motto hatten am 22. Oktober 2022 Gewerkschaften, Verbände und Umweltinitiativen zu Demonstrationen in Düsseldorf und weiteren 5 Großstädten aufgerufen. Wir - als Grannies for Future - waren mit einigen Aktivist*innen nach Düsseldorf gereist, um deutlich zu machen, das Klimakrise und soziale Krise, das Klimagerechtigkeit und Soziale Gerechtigkeit unlösbar miteinander verbunden sind. Mit unserem Transparent „Klimagerechtigkeit – Zahlen müssen die Verursacher“ haben wir versucht, dies auf den Punkt zu bringen. Sind es doch die (Super-)Reichen, die durch ihre Art Profite zu machen und ihren Lebensstil wesentlich den Klimawandel anheizen und dem Gemeinwesen die Mittel entziehen, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen.

AG Verkehr und Mobilität

Die AG Verkehr und Mobilität trifft sich regelmäßig alle 6-8 Wochen. Wir besprechen, was uns zum Thema bewegt und interessiert. Mit einigen Verkehrsinitiativen sind wir in Kontakt und unterstützen diese bei der Durchsetzung ihrer Anliegen.
Wir bringen unsere verkehrspolitischen Forderungen auch durch Aktionen und Demonstrationen vor und werben für eine Verkehrswende, die diesen Namen auch verdient. Gegenwärtig beschäftigt uns, dass doch recht unverbundene Nebeneinander diverser Initiativen in Köln. Ob wir einen Beitrag zu einer stärkeren Vernetzung leisten können, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Wer an unseren Aktivitäten interessiert ist: wilfriedgoergen@netcologne.de


Globaler Klimastreik am 23.09.2022 in Köln

Natürlich haben sich die Grannies auch wieder aktiv an diesem Klimastreik beteiligt, in der Vorbereitung, mit diversen Aktionen zur Mobilisierung, mit einem Stand auf dem „Markt der Möglichkeiten“ und natürlich mit vielen Demonstrationsteilnehmern. In diesem Zusammenhang konnten auch viele fruchtbare Gespräche geführt werden. Insgesamt fanden wir die Beteiligung sehr erfreulich.

Das Engagement der Grannies findet zunehmend auch Resonanz in den Medien (s. Presse).
Es gab auch einen Auftritt im Gloria zur Streikvorbereitung auf den Klimastreik am 23.9.22

 






Grannies am 02.07.22 auf dem Chlodwigplatz: „1,5°C-Grenze heißt: Lützerath muss bleiben!“
Die Parents4F Köln hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Zusammen mit der Initiative Alle Dörfer bleiben, Greenpeace, ATTAC waren auch wir Grannies mit Transparent und Flyern vor Ort – alle rund um ein riesiges gelbes X aus Stoff postiert, das in der Mitte des Platzes auf dem Boden lag.
Das insgesamt recht bunte und ansprechende Programm von 12 bis 15 Uhr mit verschiedenen Wortbeiträgen und musikalischen Einlagen zum Themasowie Mal- und Bastelangeboten sollte auf die weitere klimapolitische Bedrohung durch einen fortgesetzten Abbau der Braunkohle durch RWE aufmerksam machen. Zudem sollten die Aktivitäten dazu dienen, gegen eine eventuelle Räumung und Zerstörung Lützeraths auf Geheiß der Landesregierung zu mobilisieren.




Leider war - nach unserem Eindruck - das Interesse der Passanten nur mäßig.

Wer sich einen genaueren Eindruck von der Kundgebung verschaffen möchte, sei auf ein einschlägiges Video verwiesen (s. Reiter Aktuelles).

Grannies beteiligen sich an der 15. Kölner Sternfahrt zur Verkehrswende

Am Sonntag den 19.06.2022 fand in Köln die 15. Sternfahrt zur Verkehrswende statt. Ca. 1.500 Menschen bewegten sich per Fahrrad auf verschieden Zufahren in die Innenstadt. Vom Neumarkt ging es dann über die Ringe und die Rheinuferstraße zur Abschlusskundgebung auf der Deutzer Werft. Natürlich waren die Grannies mit einem Transparent und Flyer dabei. Bei schönem Wetter in einer größeren Gruppe durch die Stadt zu fahren ließ erahnen, was möglich ist, wenn die Verkehrswende wirklich vorrankommen würde.


Klimapolitische Fragen an die Landtagswahlkandidaten in Köln und Umgebung

Viele gesetzlichen Regelungen werden zwar in der EU und im Bundestag beschlossen. Allerdings hat auch das Land NRW einen großen Einfluss auf Gesetze und Regelungen zur Klimawende und damit zur Einhaltung des 1,5 ° Pfades. Beispiele sind hier der Windkraftausbau (Abstandsreglungen), der Braunkohleausstieg (Leitentscheidung der Landesregierung), Förderprogramme für Bürger und Kommunen und vieles mehr. Die bisherige Klimapolitik des Landes war in der Umsetzung leider eher unambitioniert, in diversen Bereichen sogar Umsetzungsschritte verhindernd.

Da die Klimawende jetzt und mit konkreten Maßnahmen auch auf Landesebene vollzogen werden muss, haben wir uns wie bei der Bundestagswahl entschlossen, die Kandidaten der großen demokratischen Parteien in Köln und den daran angrenzenden Wahlkreisen anzuschreiben, Ihnen die von uns Grannies gesehene Wichtigkeit der Klimapolitik zu kommunizieren und sie dazu aufzufordern, exemplarisch einige Fragen zu Ihrer klimapolitischen Sichtweise zu beantworten. Geplant ist, die eingehenden Antworten auszuwerten und zusammenfassend / vergleichend zu veröffentlichen.

Die großen Parteien hatten offensichtlich abgesprochen, Anfragen nur noch zentral über Landesparteistrukturen zu beantworten. Dafür haben wir erstaunlich und erfreulich viele Rückmeldungen von Kandidaten bekommen. Diese haben sich auch intensiv auf unsere Thematiken eingelassen. Teilweise haben wir in den Rückmeldungen auch Angebote für einen weiteren Gedankenaustausch bekommen, dem wir sehr gerne gezielt nachgehen. Die meisten Antworten kamen vom Bündnis 90 / Die GRÜNEN, von der CDU hat bezeichnenderweise fast niemand geantwortet.

Es wird zukünftig darauf ankommen, die konkrete Umsetzung der politischen Handelns zu begleiten und hier weiter Impulse zu setzen, Öffentlichkeit zu schaffen, Druck aufzubauen, ins Gespräch mit Entscheidungsträgern zu gehen etc. 


Grannies besuchen Seniorennetzwerke in Köln

Im Rahmen unserer Aktivitäten zur Landtagswahl in NRW haben wir den Seniorennetzwerken in den Kölner Stadtteilen angeboten, vor Ort über die Themen Klimawandel, Artensterben und Umweltzerstörung mit Blick auf die Landtagswahlen in NRW zu sprechen. Die bisher gemachten Erfahrungen bei den Besuchen der Grannies in mehreren Seniorennetzwerken waren durchweg positiv. Es wurden vor allem Themen besprochen, die ältere Menschen in Köln unmittelbar betreffen, wie Mängel und Hindernisse im öffentlichen Nahverkehr, in der Gestaltung des öffentlichen Raums sowie die Folgen der Hitzeperioden. Dabei wurde u.a. deutlich, dass das Vertrauen in Politik und Verwaltung „angeschlagen“ ist und Initiativen der Bürger*innen selber immer bedeutsamer werden, um Veränderungen einzuleiten. Darüber hinaus konnten wir unsere Arbeit vorstellen, wobei vor allem unsere „Klimapolitischen Spaziergänge“ auf Interesse stießen.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit diesem klimakritischen Austausch ist angedacht, diese Veranstaltungen auch über die Landtagswahl hinaus fortzuführen.


Klimapolitische Erkundungen

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden mit versierten und erfahrenen Führern einzelne besonders eindrucksvolle Landschaften besucht. Dabei stehen sowohl die durch die Natur gegebenen Bedingungen und Schätze im Fokus, als auch die sicht- und erlebbaren zeichen der Veränderung, die auf die Klimakrise zurückzuführen sind. Damit sollen Menschen für den Klimawandel sensibilisiert werden und sich möglichst auch für die Klimawende engagieren. Neben ersten von uns allein organisierten Erkundungen hat sich inzwischen eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit der melanchton-Akademie entwickelt.

Die kommenden Veranstaltungen findet Ihr unter dem Reiter "Aktuelles". Berichte über schon durchgeführte Veranstaltungen werden hier nachfolgend in Kürze veröffentlicht.

Nachfolgend einige der schon durchgeführten Erkundungen:




Kölner Grannies schaffen es bis zum Landtag in Düsseldorf

Eine Delegation von Grannies hat sich am Sonntag den 8. Mai auf den Weg nach Düsseldorf gemacht. Anlass war die Großdemo mit Sternfahrt der Verkehrswende NRW/Jetzt zur Landtagswahl in NRW. Mit Fahrrad und per Bahn wurden nicht nur etliche Kilometer überwunden. Auch gravierende Hindernisse, verursacht durch die Deutschen Bahn, mussten und konnten überwunden werden. Belohnt wurden die Teilnehmerinnen durch eine beeindruckende Kundgebung von vielen Verkehrsinitiativen vor dem Landtag. Die Sternfahrer per Rad konnten auf Landstraße und in Düsseldorf erleben, wie es ist, wenn der Radverkehr mal Vorfahrt hat – wunderbar.

Mobil in Klettenberg - Infoveranstaltung SeniorenNetzwerk Klettenberg, 23.03.2022
Wochenmarkt Klettenberggürtel

Das SeniorenNetzwerk Klettenberg hat zu einem einem öffentlichen Treffen eingeladen, um Interessierten die Möglichkeit anzubieten, sich über senioren- und menschengerechte Gestaltung des Verkehrs und des öffentlichen Raumes im Veedel auszutauschen.
Zusammen mit neun anderen Initiativen waren wir dort vertreten – mit einem Stand, Info-Material und unserem Interesse an vielen interessanten Gesprächen. In diesem Rahmen haben viele fruchtbare Gespräche mit Bürger*innen und den anderen verkehrspolitisch orientierten Gruppierungen stattgefunden.

E-Mail
Anruf
Karte
Infos