Grannies for future Köln

...auch im Alter aktiv für das Klima

Über uns - wir machen bei den "Grannies for future Köln" mit:




Dieter Gehringer, 67, ehemaliger Schulleiter, verheiratet, 2 Töchter, 1 Enkel

Als ehemaliger Lehrer für Sozialwissenschaften und Erdkunde habe ich bereits in den 80er Jahren das Thema Klimawandel im Unterricht behandelt und mehrfach dazu Projekte in der Schule durchgeführt. Ich verstehe daher mein Engagement als Fortsetzung meiner beruflichen Tätigkeit. Hätten wir früher schon konsequenter gehandelt, wäre es heute billiger! Ich will mich dafür einsetzen, dass diese Bewegung über alle Generationen so groß wird, dass willige Politiker*innen endlich den Mut aufbringen, die „unbequemen Wahrheiten“ ihren Wähler*innen zu erklären und sich dafür einsetzen, dass es auch in der (Wahl-)Bevölkerung die Erkenntnis gibt, dass es nicht nur höchste Zeit für einen Politikwechsel ist, sondern dass dieser unser aller Leben auch besser macht.


Carolin Herrmann
, 65 Jahre, ohne eigene Kinder und Enkel, aber Menschen aller Generationen zugewandt

Mein großes Thema ist das „Gute Leben im Alter“, das mich sowohl beruflich als auch privat beschäftigt. Dazu gehören für mich schon lange die ökologischen Fragen. Konkret hat mich 2019 die For-Future-Bewegung begeistert, deshalb habe ich mich den Grannies“ in Köln angeschlossen.


Karl Friedrich, 84 Jahre, 2 Söhne , 1 Enkelkind.
Ich war Prof. an einer Fachhochschule. Bei den Grannies mache ich mit, weil ich es unverantwortlich finde, wie heute mit dem Leben der nachfolgenden Generationen umgegangen wird und ich Greta Thunbergs Ruf "Hört auf die Wissenschaft!" unterstützen möchte.


Alfred Emilio Weinberg, 65 Jahre, Psychotherapeut, verheiratet, Sohn und Tochter,
ein Enkelkind. Als glücklicher Opa - seit Anfang 2020 - muss ich oft an die möglichen katastrophalen Zukunftsszenarien denken.
Wir haben nur noch sehr wenig Zeit, diese zu verhindern. Wenn noch weitere Kipp-Punkte der Erderwärmung überschritten werden, dann ist es zu spät. Auf den langen Atem, den ich zwar habe, können wir nicht mehr setzen.
Seit meinem 15. Lebensjahr bin ich in vielfältigen sozialen und ökologischen Bewegungen engagiert. Nun auch hier. Die gemeinsame Betroffenheit verbindet mich sehr
mit den "Grannies for future" - das tolle Transparent hat mich sofort sehr angesprochen.

Georg Dietrich (71), 2 Enkel, im Marketing-Sprech also sogenannter „Silverager“. Trotzdem gehen mir Kreuzfahrten am Arsch vorbei. Lieber bei den Grannies mitmachen - fürs Klima.



Luise Jäger
, Jhg. 1946, 3 Kinder, 6 Enkel

Lehrerin, Lerntherapeutin   

Otto Jäger, Jhg.1943, Kinder u.Enkel s. oben

Handwerker, Abendgymnasium, Lehrer, Seminarleiter Lehrerausbildung, Schulleiter, Erziehungswissenschaftler und Mundartautor.

Spätestens seit den Berichten des Club of Rome ist klar, dass unser maßloser Konsum unser aller Lebensgrundlage zerstört. Achtsamer, nachhaltiger Lebensstil jedes einzelnen ist dringend notwendig, verhindert aber allein nicht die Klimakatastrophe.

Zusammen mit den "Fridays for Future" möchten wir als Mitbegründer der "Grannies for Future Köln" verstärkt Einfluss nehmen auf Wirtschaft und Politik, dass sie endlich sofort ihre jahrzehntealten Klimaschutzversprechen in die Tat umsetzen.


Werner Wilkens
, verheiratet,
68 Jahre, 2 Töchter, 3 Enkelkinder, 1 Hund

Geboren auf dem platten Land in Niedersachsen, Ausbildung als Starkstromelektriker, später Soziologe. Früher für Selbsthilfeorganisationen in der Entwicklungszusammenarbeit tätig, heute Mitarbeit
in kleinen Fördervereinen in Köln.
Aufmerksam und demonstrierend in Umwelt- und Klimafragen sowie sozialer Gerechtigkeit - wo immer nötig.
Ich bin bei den Grannies für die Debattierfreude und zur Rettung des Klimas.


Uli Seeck, Jhg. 1952, verheiratet, 2 (Stief-)Kinder, 3 Enkel, ehemaliger Dozent Deutsch Sporthochschule

Solange ich denken kann, bin ich ehrenamtlich bzw. zivilgesellschaftlich (Bürgerinitiative) engagiert. Umwelt und Klima sind auch immer schon wichtige Themen. Es ist und bleibt für mich unfassbar: Seit mehr als 30 Jahren wissen wir, dass der Klimawandel kommt und die Existenzgrundlage unserer Enkel zerstört und wir schaffen es nicht, rechtzeitig und umfassend dagegen zu steuern. Die Fridays for Future haben hier global erfreulich viel Bewusstsein und Bewegung geschaffen und neue Chancen eröffnet.  Die daraus entstandene breitere Bewegung aus Parents, Scientists, Teachers etc. möchte ich mit meinem Engagement bei den Grannies for Future aktiv begleiten und unterstützen. Es wird höchste Zeit, dass alle Verantwortlichen realisieren, dass nicht nur einige Schüler, sondern eine breite Koalition aus allen Alters- und Berufsgruppen fordert, auf das Klima bezogen endlich die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu akzeptieren und danach zu handeln. Das notwendige Umsteuern der Wirtschafts- und Lebensweise muss jetzt und sehr konsequent erfolgen.


Mein Name ist Ulrich Lau. Die Klimakrise bedroht die Zukunft der Menschen auf unserem Planeten. Ich war und bin Teil dieser Entwicklung. Was soll ich meiner Enkelin in einigen Jahren antworten, wenn sie fragt: „Was hast du denn dagegen unternommen?“ - Ich möchte nicht dastehen wie meine Eltern vor 50 Jahren, als ich ihnen diese Frage zum 3. Reich gestellt habe.

Corinna Amelung, Jahrgang 1951, ehemals Lehrerin an einem Berufskolleg, verheiratet, eine Tochter, ein Sohn, drei Enkelsöhne.
Umwelt- und vor allem Klimaschutz sind schon seit Jahrzehnten Themen, die mir sehr wichtig sind. Deshalb sehe ich es als großen Erfolg der Fridays-for-Future-Bewegung, dass sie es geschafft hat, die Klimakrise im öffentlichen Bewusstsein zu verankern, leider aber noch nicht im politischen Handeln. Daher möchte ich mit meinem Einsatz bei den Grannies for Future Köln das Engagement und die Forderungen der jungen Generation unterstützen.



Harald Okun, 69 Jahre, ehemals Fallmanager, 4 Kinder und 4 Enkel. Ich habe erst spät festgestellt, wie es um den Zustand unseres Planeten bestellt ist. Es ist wichtig, dass wir alle den Kurs des Dampfers ändern, bevor er den Eisberg trifft. Das wünsche ich uns für unsere Enkel und Kinder. Ich will mithelfen, aufzuräumen – wie Greta das ausgedrückt hat.


Wenn Sie auch zu uns kommen möchten...

...schreiben Sie uns am Besten einfach eine E-Mail. Wir rufen Sie gerne auch telefonisch zurück.

Dieter Gehringer, Aduchtstr. 9, 50668 Köln; Tel.: 0221 - 73 84 61, dghfr@web.de       

Werner Wilkens, Auf dem Pützacker 13, 51067 Köln, Tel.: 0221 - 69 72 18, werner.wilkens@web.de

E-Mail
Anruf
Karte
Infos